Rückblick 2011


18.02.2011

Jahreshauptversammlung beim TC Aidenbach:

 

Neuwahlen bestätigen die bisherige Vorstandschaft. Erfolge im Jugendbereich lassen hoffen

 

Beim Tennisclub Aidenbach setzt man wie gewohnt auf Kontinuität. Bei den Neuwahlen wurde die Vorstandschaft um 1. Vorsitzenden Hans Straubinger weitgehend in ihrem Amt bestätigt. Allerdings, so Straubinger, soll dies seine letzte Amtsperiode sein. Neben einem ausführlichen Rückblick auf das traditionelle und sehr erfolgreiche Aidenbacher Frühjahrsturnier wurde besonders die erfolgreiche Jugendarbeit gewürdigt. Eine stolze Auszeichnung gab es zudem Walter Gabler, der immerhin schon 50 Jahre dem Verein die Treue hält.

 

Zu der 62. Jahreshauptversammlung des TC Aidenbach konnte 1. Vorstand Hans Straubinger unter den anwesenden Mitgliedern besonders Ehrenvorsitzenden Reiner Hanke, Ehrenmitglied Herbert Müller sowie Bürgermeister Karl Obermeier begrüßen. Mangels einer geeigneten gastronomischen Lokalität in Aidenbach musste man kurzfristig auf das Clubhaus ausweichen.

Gleich zu Beginn wurde Walter Gabler für seine 50jährige Mitgliedschaft im Tennisclub ausgezeichnet. Viele Jahre davon habe er als Platzbeauftragter einen wichtigen aktiven Beitrag im Vereinsgeschehen geleistet, erklärte Vorstand Straubinger.

Anschließend skizzierte der Vorstand die aktuelle Situation des Vereins. Neben den 206 aktiven und passiven Mitgliedern im Erwachsenenbereich gehören 61 Kindern und Jugendlichen dem Verein an. Damit konnte vor allem im Nachwuchsbereich wiederum ein leichter Anstieg verzeichnet werden.

Sportlicher und gesellschaftlicher Höhepunkt des vergangenen Jahres, so Straubinger, war wieder einmal das Internationale Frühjahrsturnier, das bereits zum 28. Mal ausgetragen wurde. Entscheidend zum guten Gelingen hätten all die Helfer rund um das Turniergeschehen beigetragen, wie natürlich auch die vielen Sponsoren. Leider habe man diesmal aufgrund des schlechten Wetters am Finaltag nach Vilshofen in die Halle ausweichen müssen. Das hochklassige Finale zwischen dem Sieger Bastian Knittel und Pirmin Hänle habe aber sportlich das hohe Niveau des Aidenbacher Turniers eindrucksvoll bewiesen.

Weitere sportliche Höhepunkte im abgelaufenen Jahr waren neben den Clubmeisterschaften und den Verbandsrundenspielen wieder einmal das Sommernachtsfest, der Ferientenniskurs oder auch das Schleiferlturnier. Dass die Aidenbacher stets auf bestens präparierte Plätze ihren Sport ausüben könnten, sei in erster Linie Platzwart Karl Münichsdorfer zu verdanken, meinte Straubinger. Für dessen Unterstützung sprach der Vorstand seinen Dank aus, wie auch der gesamten Vorstandschaft

für die gute Zusammenarbeit.

Im Jugendbereich, wo man die Arbeit mittlerweile auf mehrere Schultern verteilt habe, wurde sehr engagiert gearbeitet und stets versucht, Tennis für die Kinder und Jugendlichen wieder attraktiver zu machen.

Bestens bewährt habe sich das eigens geschaffene Referat „Hobby-Tennis”, wo Elisabeth Sendtner sich vorbildlich eingesetzt habe, um wieder mehr Hobby-Spieler auf die Anlage zu bringen. Eine deutliche Zunahme belege den Erfolg.

Im Nachwuchsbereich, so berichtete anschließend Jugendwart Arno Baumgartner, sei im abgelaufenen Jahr sehr viel passiert. Dass trotzdem alles recht reibungslos funktioniert habe, sei den Betreuern der einzelnen Jugend-Mannschaften und den Eltern der Kinder und Jugendlichen zu verdanken. Knapp 40 Nachwuchskräfte hätten mit großer Begeisterung an den Trainings-Einheiten

im Sommer und im Winter bei Herbert Müller und Florian Linke teilgenommen. Der Tennisclub, so zeigte Baumgartner auf, investiere hierfür auch einen enormen finanziellen Beitrag.

Sportlich hätte sich das große Engagement der letzten Jahre vor allem bei der Knaben-Mannschaft und bei der der Juniorinnen ausbezahlt. Beide Teams wurden in ihrer Spielklasse Meister und konnten somit in die Kreisklasse 1 aufsteigen.

Auch die anderen Mannschaften, die Kleinfeld 10-Gruppe, die Bambini-Mannschaft und das Team der

Junioren konnten in ihren Spielklassen wichtige Turniererfahrungen sammeln.

In der neuen Spielzeit werden wieder vier Nachwuchs-Teams für den TC Aidenbach an den Start gehen, blickte Baumgartner bereits in die Zukunft.

Durchaus gelungen sei es in der vergangenen Saison, die Hobbyspieler wieder mehr zu motivieren und zu aktivieren, zog Elisabeth Sendtner ein recht zufriedenes Resümee. Nach 8 Jahren seien die Hobbyspieler mittlerweile eine selbstbewusste Gruppe geworden, die auch für den gesamten Verein sehr wichtig wären, meinte Sendtner. An der Clubmeisterschaft, die in Form eines Mixed-Turniers ausgetragen wurde, beteiligten sich immerhin wieder 28 Spieler. Als Sieger gingen dabei Elisabeth Sendtner und Josef Pohlner hervor. Freundschaftsspiele wie im letzten Jahr gegen Alkofen, sollen

auch heuer wieder auf den Terminplan gesetzt werden, eventuell auch gegen die Nachbarn aus Aldersbach.

Einen äußerst detaillierten und erfreulichen Kassenbericht gab anschließend Kassier Karl Münichsdorfer. Nach den hohen Investitionen in der Vergangenheit sei der Tennisclub Aidenbach seit zwei Jahren schuldenfrei und schreibe wieder schwarze Zahlen.

Eine vorbildliche Arbeit wurde dem Kassier anschließend durch die beiden Kassenprüfer Wolfgang Buentke und Christine Feldl bestätigt. Reibungslos und in gewohnt rekordverdächtiger Zeit könnte anschließend Bürgermeister Karl Obermeier die Neuwahlen abwickeln, die ein weitgehend einstimmiges und fast unverändertes Ergebnis brachten. 1. Vorsitzender bleibt weiterhin Hans Straubinger, sein Stellvertreter Hans Emmer. Das Amt des Schriftführers übernimmt weiterhin Antonia Zoch, während Karl Münichsdorfer sich um die Finanzen des Tennisclubs kümmert. In Personalunion fungiert künftig Arno Baumgartner als Sport- und Jugendwart. Ergänzt wird die Vorstandschaft durch Elisabeth Sendtner (Referat Hobbytennis), Alexandra Emmer (Organisationswartin), Richard Detter (Presse) und Dieter Jennert (Platzbeauftragter) und Ulrike Sager (Zuschusswart). Die Kasse prüfen

auch künftig Wolfgang Buentke und Christine Feldl.

Alter und neuer Vorstand Hans Straubinger dankt anschließend dem Wahlausschuss für die reibungslose Abwicklung. Straubinger bedankte sich bei den Mitgliedern für ihr Vertrauen, wies aber auch darauf hin, dass es für ihn die letzte Amtsperiode sein werde. Nach 23 Jahren Mitarbeit in der Vorstandschaft und davon 10 Jahre als 1. Vorsitzender stehe die Zeit für einen größeren Umbruch an. Er gebe dies rechtzeitig bekannt, damit man geeignete Nachfolger finden könne.

Während man dafür noch zwei Jahre Zeit habe, wolle man ein anderes Problem möglichst bald anpacken. Das Terrassendach sei marode, so Straubinger, und müsse dringend gerichtet werden. Nach vielen Gesprächen mit verschiedenen Fachleuten habe sich gezeigt, dass eine Sanierung des Daches wohl nicht mehr sinnvoll sei, stattdessen würde ein Ersatzbau langfristig die Probleme

eher lösen. 2. Vorsitzender Hans Emmer sprach sich anschließend dafür aus, dass eine Stahlkonstruktion mit einem Blechdach wesentlich besser sei als ein Glasdach auf einer Holzkonstruktion. Die neuen Materialien würden sich eben besser vertragen. Die grobe Kostenschätzung belaufe sich auf rund 10.000 €. Nach Auskunft von Kassier Karl Münichsdorfer könne der Tennisclub diese Investition schultern, allerdings wolle man sich auch um eine Unterstützung seitens des Marktes Aidenbach bemühen.

Die Versammlung unterstützte anschließend einstimmig das geplante Bauvorhaben.

Abschließend gratulierte Bürgermeister Karl Obermeier der neu gewählten Vorstandschaft des Tennisclubs. Der Verein, so versicherte er, sei eines der Aushängeschilder des Marktes Aidenbach. Hier werde hervorragende Arbeit geleistet. Der Markt Aidenbach wiederum sehe es als seine Verpflichtung, gerade in der Jugendarbeit den Vereinen künftig noch stärker unter die Arme zu greifen. 61 Jugendliche fänden schließlich im Tennisclub ein gutes Zuhause. Er, so der Bürgermeister freue sich ein jedes Mal, wenn er auf die tolle Tennisanlage komme, besonders, wenn wieder das 29. Frühjahrsturnier auf dem Programm stehe. Zu der geplanten Investition meinte der Bürgermeister, könne er noch keine Versprechungen machen, er werde sich aber dafür einsetzen.

(Bericht: Richard Detter)


Die Sieger der Clubmeisterschaften 2011
Die Sieger der Clubmeisterschaften 2011

20.08.2011:

Sommernachtsfest mit Ehrungen der Clubmeister

 

Bei den Titelkämpfen des TC Aidenbach gab es in diesem Jahr im Jugend-Bereich eine hohe Beteiligung und zumeist die erwarteten Favoritensiege. Bei den Senioren ging der Siegerpokal erstmals an Hermann Heuschneider.

Auch bei den Hobbyspielern hielt, wie sich in der Beteiligung an der Clubmeisterschaft zeigte, der Aufschwung der letzten Jahre an, konstatierte beim Sommernachtsfest der 1.Vorstand Hans Straubinger. Viele Neuanmeldungen und sehr häufig acht belegte Tennisplätze seien ein sehr deutlicher Beweis dieser erfreulichen Entwicklung.

Zusammen mit der Organisatorin für die Hobbyspieler, Elisabeth Sendtner und dem verantwortlichen Sportwart, Arno Baumgartner, nahm Hans Straubinger die Siegerehrung der diesjährigen Clubmeisterschaften vor. Das Clubhaus war anlässlich des Sommernachtsfestes und der Siegerehrung gut besetzt, was für den Vorstand auch ein deutlicher Beleg für die jüngste Entwicklung im Tennisclub und für ein harmonisches Vereinsleben sei.

Hatte man vor einigen Jahren noch einen Rückgang in der Mitgliederzahl konstatieren müssen, so waren in den letzten Jahren doch wieder sehr viele Neuanmeldungen zu verzeichnen. Nicht versäumen wollte es der Vorstand bei seinem Resümee, auf die beachtlichen Erfolge einiger Mannschaften im Spielbetrieb der abgelaufenen Saison hinzuweisen. Die Mannschaft Damen 30 erzielte in der Bezirksliga die Meisterschaft und steigt somit in die Landesliga auf. Ebenfalls zu Meisterehren kamen die Herren 40, die damit den Wiederaufstieg in die Bezirksklasse erreichen konnten.

Den Vereins-Triumph komplettierten die Juniorinnen, die als weitere Meister-Mannschaft aus der Kreisklasse 1 in die Bezirksklasse 2 aufsteigen dürfen.

Im Mittelpunkt des Sommernachtsfestes standen neben diesen erfreulichen Mitteilungen aber auch die Ehrungen der diesjährigen Clubmeister. Allerdings fiel in diesem Jahr erneut die Meisterschaft im Herren- und Damen-Bereich aus. Die Aktiven verzichteten nach einer sehr anstrengenden und zum Teil recht erfolgreichen Saison bei den Damen 30 und Herren auf die Ermittlung der Clubmeister.

Sehr großen Anklang fand bei den Hobbyspielern erneut das Mixed-Turnier, an dem sich rekordverdächtige 32 Spielerinnen und Spieler beteiligten. Ein großes Verdienst an der Wiederbelebung des weißen Sports bei den Hobbyspielern gebühre wieder einmal Organisatorin

Elisabeth Sendtner, meinte Straubinger.

Die Paarungen im Mixed-Turnier wurden zu sehr spannenden Auseinandersetzungen, sehr viele Partien wurden erst im dritten Satz entschieden. Wenngleich hart umkämpft, konnten sich in der ersten Halbfinalpaarung Doris Korotkow und Markus Willeitner mit 7:5 und 6:3 gegen Anita Przybilla und Harry Krenn durchsetzen. In der zweiten Halbfinalpaarung behielten Marion Wollner und Franz Stümpfl mit 6:0 und 6:2 die Oberhand gegen Martina Widl und Josef Pohlner. Im hart umkämpften

Endspiel errangen dann schließlich Wollner/Stümpfl mit 6:3, 2:6 und 12:10 denkbar knapp den Sieg über Korotkow/Willeitner. Das kleine Finale um Platz 3 gewannen Petra Hallhuber und Karl-Heinz Forster gegen Anita Przybilla und Harry Krenn.

Zu einer spannenden und hart umkämpften Angelegenheit wurde wieder einmal der Senioren-Wettbewerb. In der ersten Halbfinal-Paarung setzte sich Franz Moosbauer hauchdünn mit 2:6/ 6:3 und 10:7 gegen Reinhard Osterholzer durch, wie auch Hermann Heuschneider durch einen 6:2 und 6:1-Erfolg gegen Hans Ungnadner den Sprung ins Finale schaffte. Das Endspiel wurde beherrscht durch hart umkämpfte und lange Ballwechsel. Favorit Hermann Heuschneider musste schon sein ganzes Können aufbieten, um nach einem 7:5 und 6:2-Erfolg gegen den Vorjahressieger Franz Moosbauer erstmals den Titel eines Senioren-Clubmeisters verbuchenzu können.

Enorme Fortschritte konnte man im Jugendbereich beobachten. In den sechs verschiedenen Wertungsklassen nahmen insgesamt rund 40 Spieler teil und sorgten ebenfalls für sehr spannende Auseinandersetzungen.

Das derzeitige Aushängeschild im Jugendbereich, so Jugendleiter Arno Baumgartner, sind natürlich die Juniorinnen mit ihrem Aufstieg nach dem Aufstieg.

In der Wertungsklasse Kleinfeld 10 ging der Sieg in diesem Jahr an Sophia Nigl, gefolgt von Alina Achter und Laura Lehner. Hier mussten die Teilnehmer nach dem Modus „Jeder gegen Jeden“ antreten.

Bei den Bambini 12 hieß am Ende der Clubmeister erneut Simon Willeitner, der sich gegen Celine Stirner und Eva Voggenreiter durchsetzen konnte.

Harte Kämpfe gab es bei den Knaben/Mädchen 14, wo sich im Endspiel Simon Urlbauer und Stefan Hölzlwimmer gegenüberstanden. Simon Urlbauer konnte sich schließlich durchsetzen und somit Clubmeister werden, der Sieg im kleinen Finale ging an Anna Willnecker, die Anna Baumgartner bezwingen konnte.

Einen Favoritensieg gab es auch beim Meisterschafts-Team, den Juniorinnen 18, wo ebenfalls nach diesem Modus gespielt wurde. Clubmeisterin wurde Anna Hallhuber, auf den nächsten Plätzen landeten Lena Baumgartner und Stefanie Feldl.

Bei den Junioren 18 setzte sich schließlich ebenfalls der Favorit Max Wollner durch, der im Finale Martin Pindel das Nachsehen gab. Mit Platz 3 musste sich schließlich Tobias Kretz nach seinem Erfolg über Daniel Krenn begnügen. Tobias Kretz kam aber trotzdem noch zu den Ehren eines Clubmeisters. Im erstmals ausgetragenen Wettbewerb Mixed-U18 gewann er an der Seite von

Anna Hallhuber gegen Lena Baumgartner und Christian Achter. Der dritte Stockerl-Platz ging an Steffi Feldl und Martin Klinger.

(Bericht: Richard Detter)


TCA auf Facebook


Besucherzaehler