Vereinssatzung TC Aidenbach

§ 8 Die Mitgliederversammlung

 

1. Einberufung der Mitgliederversammlung

 

Die ordentliche Mitgliederversammlung findet einmal im Kalenderjahr , vorzugsweise in den ersten drei Monaten eines jeden Jahres statt.

Eine außerordentliche Mitgliederversammlung muss stattfinden, wenn dies von einem Fünftel der wahlberechtigten Vereinsmitglieder schriftlich und unter Angabe der Gründe und des Zwecks beim Vorstand beantragt wird.

Die Einberufung zu allen Mitgliederversammlungen erfolgt mindestens drei Wochen vor dem Versammlungstermin durch den Vorstand. Mit der schriftlichen Einberufung ist gleichzeitig die Tagesordnung bekanntzugeben, in der die zur Abstimmung gestellten Anträge ihren wesentlichen Inhalt nach zu bezeichnen sind.

Anträge an die Mitgliederversammlung müssen schriftlich, spätestens acht Tage vor Versammlungsbeginn, beim 1. Vorsitzenden unter Angabe des Sachverhalts und des Grundes eingegangen sein. Dies gilt jedoch nur für Beschlüsse, die mit einfacher Mehrheit angenommen werden können.

Beschlüsse die eine „Zweidrittel-“ oder „Dreiviertelmehrheit“ erfordern, müssen auf der Tagesordnung stehen.

 

2. Beschlussfähigkeit

 

Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. Die Mitglieder haben sich in die aufzulegende Anwesenheitsliste handschriftlich einzutragen.

Der 1. Vorsitzende (vertretungsweise der 2. Vorsitzende) stellt die ordnungsgemäße Einberufung sowie die Beschlussfähigkeit der Versammlung fest. Er leitet auch die Versammlung.

Wahl- und stimmberechtigt sowie wählbar sind alle Vereinsmitglieder, die am Tag der Versammlung das 16. Lebensjahr vollendet haben.

 

3. Abstimmungsmodus

 

Bei Abstimmungen wird per Handzeichen entschieden, es sei denn 20 % der anwesenden wahlberechtigten Mitglieder verlangt eine geheime Abstimmung.

 

a) Einfache Stimmenmehrheit

Soweit keine besonderen Bestimmungen gelten, entscheidet bei Abstimmungen die einfache Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen.

Stimmengleichheit gilt als Ablehnung.

Unter einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen ist die Mehrheit zu verstehen, die eine Stimme mehr beträgt als die Hälfte der abgegebenen gültigen Stimmen.

Die sich der Stimme enthaltenden Mitglieder sind nicht mitzuzählen, sie werden wie Abwesende behandelt. Ebenso sind abgegebene ungültige oder unbeschriftete Stimmzettel nicht zu berücksichtigen.



b) „Zweidrittelmehrheit“ / „Dreiviertelmehrheit“

Die Mehrheit von „zwei Dritteln“ gilt nur dann als erreicht, wenn mindestens zwei Drittel der als anwesend festgestellten wahlberechtigten Mitglieder (siehe Anwesenheitsliste) mit „Ja“ gestimmt haben. Entsprechendes gilt auch für das Erreichen der „Dreiviertelmehrheit“.



4. Aufgaben der Mitgliederversammlung

 

Die Mitgliederversammlung hat insbesondere folgend Aufgaben:

a) die Wahl des Vorstandes und der Ausschussmitglieder

b) Die Wahl von zwei Kassenprüfern (auf zwei Jahre). Sie haben alljährlich über sie Prüfung der Buch- und Kassenführung der Versammlung Bericht zu erstatten.

Außerdem haben die Kassenprüfer das Protokoll der letzten Mitgliederversammlung des Schriftführers auf Vollständigkeit und inhaltliche Richtigkeit hin zu überprüfen und der Versammlung ebenfalls Bericht zu erstatten.

c) Die Mitgliederversammlung nimmt die Berichte der Vorstandschaft und der Ausschussmitglieder entgegen.

d) Sie entscheidet über die Entlastung des Kassiers, der übrigen Vorstandschaft und des Vereinsausschusses. Die Entlastung des Kassiers muss jährlich erfolgen. Für die übrige Vorstandschaft (Vereinsausschuss) ist die Entlastung zum Ende der Wahlperiode zu beantragen.

e) Die Ernennung von Ehrenmitgliedern oder des Ehrenvorsitzenden.

f) Sie setzt die Vereinsbeiträge und weitere Mitgliederleistungen fest.

g) Sie beschließt über Satzungsänderungen und über sonstige von der Vorstandschaft eingereichten Anträge.

h) Die Mitgliederversammlung stimmt über schriftliche fristgerecht eingereichte Anträge ab.

i) Die Mitgliederversammlung kann den Beschluss über die Vereinsauflösung herbeiführen.



5. Erforderliche Abstimmungsmehrheiten

 

a) Die Mitgliederversammlung entscheidet bei Beschlüssen und Wahlen mit einfacher Stimmenmehrheit, soweit die Satzung nichts anderes fordert.

b) Beschlüsse über die Vereinssatzung bedürfen der „Dreiviertelmehrheit“.

c) Grundgeschäfte jeglicher Art und Geschäfte mit einem Geschäftswert von mehr als 7.000,-- € erfordern die „Zweidrittelmehrheit“.

d) Zum Ausschluss von Vereinsmitgliedern ist eine „Zweidrittelmehrheit“ notwendig.

e) Zur Beschlussfassung der Vereinsauflösung ist eine „Dreiviertelmehrheit“ nötig.

f) Die Ernennung von Ehrenmitgliedern und Ehrenvorsitzenden erfordert eine „Dreiviertelmehrheit“.

 

 

6. Niederschrift über die Mitgliederversammlung

 

Über die Mitgliederversammlung, insbesondere bei Wahlen und Abstimmungen ist vom Schriftführer oder von einer durch die Versammlung bestimmten Person eine Niederschrift aufzunehmen. Diese Niederschrift ist vom Sitzungsleiter und vom Schriftführer (Protokollführer) abzuzeichnen.

 

TCA auf Facebook


Besucherzaehler